Artikelformat

Temporäre Architektur

Temporäre Architektur par excellence - Die Schaustelle der  Pinakothek der Moderne, München | Photo: Rainer Viertlböck

Schaustelle, Pinakothek der Moderne, München | Photo: Rainer Viertlböck

Da die Pinakothek der Moderne momentan wegen Sanierungsarbeiten geschlossen ist, wurde als Ausweichquartier für die Dauer der Bauarbeiten die Schaustelle errichtet. Was liegt näher, als sich in diesem Gebäude mit dem Thema Temporäre Architektur zu beschäftigen? Der Architekturjournalist Frank Kaltenbach hält heute Abend ab 19 Uhr einen Vortrag über dieses Thema.

Als temporärer Bau bietet die SCHAUSTELLE neue Spielräume für die Museen der Pinakothek der Moderne und für München. Wie aber sieht es generell mit dem Potenzial temporärer Bauten aus? Weshalb werden sie errichtet? Wem nutzen sie?  …  Der Vortrag zeigt anhand aktueller »temporärer« Bauten exemplarisch die unterschiedlichen Spielarten, Formate und gestalterischen Ausprägungen anspruchsvoller »Architektur auf Zeit«: Weltausstellungen, Olympiabauten, Architekturbiennalen, akademische Forschungspavillons, Corporate Architecture, temporäre Theater- und Versammlungsbauten, Notunterkünfte und Bauten an extremen Standorten – sowie den 13. Serpentine Gallery Pavilion von Sou Fujimoto.

Quelle: http://schaustelle-pdm.de

Temporäre Architektur

Vortrag von Frank Kaltenbach
09.07.2013, 19 Uhr

SCHAUSTELLE
Kunstareal Ecke Gabelsbergerstrasse / Türkenstrasse, 80333 München [ Google Maps ] Öffnungszeiten: Mittwoch bis Sonntag 12 Uhr bis 20 Uhr, Eintritt frei
Schaustelle bei Twitter | Facebook | Google+

Autor: Gerhard Bauer

Dipl. Ing. Innenarchitekt ByAK / Apple Certified Technical Coordinator 10.9

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.