Artikelformat

Was ist eigentlich … ein Synology NAS?

Synology-NAS-Diskstation-DS213+

Seit wenigen Tagen ist für Synology NAS Systeme die Betriebssystem Version DSM 4.3 beta verfügbar. Aus diesem Anlass möchten wir auf die Vorteile dieser immer populärer werdenden Geräte eingehen und erklären, für welche Zwecke diese interessant sind

Was ist überhaupt ein NAS?

Der Begriff NAS bedeutet Network Attached Storage, als ein Netzwerk „Angebundener“ Speicher. Einfacher gesagt, handelt es sich dabei um eine Netzwerkfestplatte. Wobei ein NAS meistens nicht nur eine sondern zwei, vier oder noch mehr Festplatten enthält. Mehrere Festplatten werden aus zwei Gründen verwendet:

  • Redundanz: Das bedeutet, dass beim Ausfall einer oder mehrerer Festplatten, das System immer noch weiter läuft und somit auch weiterhin gearbeitet werden kann.
  • Kapazität: Durch das Summieren von Festplatten können sehr große Kapazitäten erreicht werden. Je nach verwendetem NAS und Dateisystem können Festplatten auch nachträglich ergänzt werden um den benötigten Speicherplatz zu erhöhen.  

Die meisten Anwender verwenden NAS Systeme mit 2 oder 4 Festplatten. Wenn z.B. ein NAS mit 4 Stück Festplatten à 3 TB bestückt wird ergibt sich ein „sicherer“ Speicherplatz von 9 GB, der Rest dient der Ausfallsicherheit, falls ein Festplattendefekt auftreten sollte. Mit dem Synology RAID Rechner kann man sehr einfach den verfügbaren Speicherplatz berechnen und bekommt die geeigneteten NAS Gehäuse angezeigt:

Synology NAS RAID Rechner

Synology NAS RAID Rechner

Bei der Hardware unterscheidet Synology zwischen Diskstation Modellen für den Schreibtisch und Rackstation Modellen für den Einbau in Serverschränke.

Disk Station Manager

Damit die auf den Festplatten enthaltenen Daten im Netzwerk zur Verfügung stehen, verfügt ein NAS auch über Prozessor und Arbeitsspeicher. Ein NAS System ist somit eigentlich ein kleiner Server. Das Betriebssystem auf den meisten NAS Geräten basiert auf Linux. So auch das Betriebssystem von Synology, der sogenannte Disk Station Manager ( DSM ). Der Disk Station Manager wird wird ausschließlich über den Webbrowser ( Safari, Firefox, Internet Explorer, … ) aufgerufen. Der Verwaltung des NAS kann somit von jedem Mac oder PC Arbeitsplatz aus erfolgen. Mit der Cloudstation Funktion lässt sich sogar die Synchronisierung von Ordnern auf verschiedenen Rechnern synchronisieren. Das NAS wird somit zur privaten Dropbox und das Hochladen vertraulicher Daten auf fremde Server ist nicht mehr notwendig.

Synology-NAS-DS213+Diskstation-frontDie einfache Verwaltung und die umfangreichen Funktionen von DSM 4.2 sind auch der ausschlaggebende Grund, warum wir mittlerweile ausschließlich Geräte von Synology anbieten. Alle bisher installierten Geräte laufen ohne Probleme und auch unabhängige Tests von Zeitschriften bestätigen unsere positiven Erfahrungen. Aktuell sind auf der Chip Bestenliste für Netzwerkfestplatten 8 Synology Geräte unter den Top Ten. Testsieger ist die Diskstation 213+, die auch mehrfach bei unseren Kunden im Einsatz ist.

 

Für wen eignet sich ein NAS?

Neben der Anwendung in Privathaushalten als „Medienserver“ werden NAS System zunehmend in Büros eingesetzt, die auf der Suche nach einem einfachen Fileserver sind. Das NAS bietet dazu alle Vorraussetzungen: Es es ist günstiger in der Anschaffung als z.B. ein Mac Mini Server, bietet eine hohe Ausfallsicherheit und funktioniert mit allen gängigen Betriebssystemen. Egal ob die Mitarbeiter mit einem Mac oder PC arbeiten, jeder kann auf die zentral abgelegten Daten über den Finder oder Explorer zugreifen. Auch der Zugriff über iPhone, iPad oder Android Geräte ist innerhalb des Netzwerks und bei entsprechender Konfiguration eines VPN Zugangs auch von unterwegs möglich. Die Datensicherung der Daten auf dem Rack erfolgt meistens auf eine per USB angeschlossene Festplatte. Aber auch die gegenseitige Synchronisierung von zwei NAS an verschiedenen Orten über das Netzwerk oder das Internet ist möglich. Wenn ein Datenserver benötigt wird, auf dem zusätzlich weitere Dienste wie z.B. ein Filemaker / Projekt Pro Server oder ein KERIO Mailserver betreiben sollen, ist ein Mac Mini Server oder ein Micro Server von HP die bessere Wahl. Wer diese Dienste momentan und in absehbarer Zeit jedoch nicht betreibt, trifft mit dem NAS sicherlich die bessere und günstigere Wahl.

 

Synology Gehäuse ab 350 € inkl. MwSt. im grid.shop verfügbar

WD-Western-Digital-Red-3TB-NAS-HDD

In unserem grid.shop bieten wir einige Geräte von Synology samt zugehöriger Festplatten an. Die DS 213+ mit 2 x 2TB Festplatten kostet z.B. 620 € inkl. MwSt. Wenn Sie an einem anderen Gerät oder anderen Festplatten interessiert, machen wir Ihnen gerne ein unverbindliches Angebot. Bei Bestellung mit Festplatten bauen wir die gewünschten Laufwerke gleich ein und installieren die neueste Version von DSM auf dem NAS.

Als Festplatten verbauen wir standardmäßig die Western Digital Red Serie, die speziell für den Einsatz in NAS Laufwerken und somit für den Dauerbetrieb entwickelt wurde. Die WD Red ist seit ca. einem Jahr verfügbar und uns ist seitdem kein Ausfall eines solchen Laufwerks bekannt.

 

Haben Sie noch Fragen zum Thema NAS? Dann nehmen sie doch einfach kurz Kontakt mit uns auf. Wir beraten Sie gerne!

Autor: Gerhard Bauer

Dipl. Ing. Innenarchitekt ByAK / Apple Certified Technical Coordinator 10.9

3 Kommentare

  1. Super Artikel und das meiste kann ich unterschreiben, mit einer Ausnahme. Wir betreiben seit Jan 2013 eine Synology Diskstation DS213+ mit zwei Western Digital Red WD20EFRX – 2TB 5400rpm 64MB 3.5zoll SATA600. Bereits nach einem Tag kam eine Fehlermeldung über defekte Festplatte „Volume [1] was degrade [1/2], please repair it.“ „repair“ wurde durchgeführt (genaues Protokoll stelle ich gerne zur Verfügung, ist interessant). Nach 6 Wochen kam dann das ganze wieder, und wir schickten die Festplatte ein. Die Festplatte wurde vom Lieferanten (leider nicht grid) ohne Kommentar kostenlos ersetzt.

    Antworten
  2. Gerhard Bauer

    29/07/2013 @ 10:37

    Ausnahmen bestätigen die Regel :) Natürlich kann jede Festplatte jederzeit ausfallen und auch die WD Red ist nicht davor gefeit. Die Hersteller werden auch niemals die durchschnittlichen Ausfallquoten bekannt geben. Wir hatten glücklichweise noch keine defekte WD Red. toi toi toi.

    Antworten
  3. Pingback: Heartbleed

Schreibe einen Kommentar

Pflichtfelder sind mit * markiert.